Chopin Biographie, Werke, Bilder, Portraits, Zitate
Inhaltsverzeichnis

Die Balladen - Musikalische Geschichten

Der polnische Balladendichter Adam Mickiewicz (ein Emigrant in Paris, der mit Chopin befreundet war) inspirierte Chopin zu seinen vier Balladen, die jeweils eine Geschichte erzählen.

Das hat angeblich Chopin Schumann anvertraut. Was daran Wahres ist, lässt sich heute kaum mehr nachprüfen, obwohl sich alle Chopinforscher von jeher die größte Mühe gaben, aus den Gedichten des Mickiewicz jene herauszufinden, auf die Chopins Musik "passen" könnten. Es ist bis heute nicht gelungen und wäre auch völlig sinnlos, denn Chopin war kein literarischer Musiker, und seine Balladen sind alles ander als Programm-Musik, was mit zu ihrem außerordentlichen und nie nachlassenden Reiz beiträgt.

Chopin hatte für Dichtung und Literatur kein übermäßiges Interesse. Und wenn er Schumann so etwas gesagt haben soll, so kann man bei Chopisn Naturell fast als sicher annehmen, dass er Schumann, dessen Musik er durchaus nicht goutierte und die er letzten Endes für überspannt und für allzu literarisch hielt, einen Bären aufgebunden hat, den dieser sich nur allzu gern aufbinden ließ.

Die 4 Balladen sind in ihrer rein musikalischen Musikdramatik einmalige Werke und haben in Bezug auf Form und AUsdruckskraft bis heute keine auch nur annähernde Nachfolge gefunden. Die beiden Klavierballaden Liszts, erst nach Chopisn Tod entstanden und zweifellos durch dessen Balladen angeregt, halten keinen Vergleich mit ihnen aus. Auch die 4 Balladen op.10 von Brahms vom Jahr 1854 sind schwache Werke im Vergleich zu den sonstigen Klavierwerken des Meisters. Vor allem sind sie völlig undramatisch, was dem Begriff der Ballade widerspricht, und ihrer Form nach eigentlich Lieder ohne Worte. Griegs g-moll-Ballade ist eine Kette endloser, mühevoller Variationen über eine norwegische Volksweise, und Debussys Ballade, ein frühes Jugendwerk im geplegten Salonstil der Jahrundertwende, ohne plastische Rhythmik und Dramatik.#

Chopin hat mit seinen Balladen einen einmaligen Muisiktypus geprägt, der bis heute weder nachzuahmen, noch auf irgendeinem anderen Weg zu erreichen war, obwohl sich noch unzählige andere Komponisten und Musiker an dieser Form versuchten. Sie begannen mit Chopin und endete mit ihm.

Übersicht zu den Werkanalysen der Balladen

Quellenangaben

  • "Chopin, der Mensch, der Künstler", James Huneker
  • "Chopin - Eine Biographie", Walter und Paula Rehberg
  • "Frédéric Chopin - Ein musikalisches Horoskop", Ludwig Kusche

top top | zur Übersicht

Abonnieren Sie das immer aktuelle RSS Feed.


Produkt-Tipps

Horowitz Plays Chopin : the Complete Columbia Reco
Horowitz Plays Chopin : the Complete Columbia Reco - 3 CDs

Gulda Spielt Chopin
Gulda Spielt Chopin - 2 CDs

Impressum / Datenschutz · © Josef Hölzl 2019