Chopin Biographie, Werke, Bilder, Portraits, Zitate
Inhaltsverzeichnis

Chopins Dreißigster Geburtstag

Am 1. März 1840 feierte Chopin seinen dreißigsten Geburtstag. Damit galt er nicht mehr als junger Mann. In der Tat lag seine jugendliche Schaffensperiode schon weit hinter ihm, und seine Kompositionen zeugten von einem hohen Grad an Reife und ästhetischem Raffinement. Als er sich dessen bewusst wurde und ebenso seiner Stellung, die er als Komponist in Europa genoss, beschloss er, auf eine Karriere als Klaviervirtuose zu verzichten bzw. sich nicht weiter darum zu kümmern., obwohl er auch als Pianist höchste Anerkennung genoss. Jedenfalls war es ihm kein Bedürfnis, öffentlich aufzutreten, ganz im Gegensatz zu Liszt und Thalberg, denen Bühnenerfolge viel bedeuteten. Er wusste, dass er mit seinem grazilen Spiel am besten in kleinem, intimem Kreis beeindrucken konnte, und scheute sich, vor einer Menge fremder Menschen zu spielen. Aber noch viel wesentlicher war, dass seine Liebe in erster Linie dem Komponieren galt, und dort entwickelte er seinen Ehrgeiz, so dass er nicht nach Erfolgen auf anderen Gebieten strebte, die ihm ohne weiteres in den Schoß gefallen wären. Ihm genügte es, vorzuspielen und sie zu veröffentlichen - nur das nahm er sehr ernst.

Sicher war dieser Geburtstag für Chopin ein Anlass, Bilanz zu ziehen. Sein künstlerischer Weg war bisher ohne Niederlagen geblieben: Er hatte als Komponist in Stil und Form alles erreicht, was er erträumt und sich zum Ziel gesetzt hatte, und das als Ergebnis intensiver geistiger Arbeit, einer kritischen Kontrolle seiner Imagination und häufigen Kopfzerbrechens über Details. Er hatte ein außergewöhnliches Improvisationstalent. Wenn er alles aufgeschrieben und publiziert hätte, was ihm seine Phantasie spontan eingab, hätte dies wohl bei seinen Zeitgenossen unmittelbar großen Erfolg gehabt. Aber Chopin hatte einen anderen Weg gewählt, wollte sehr viel höher stehende Ideal erreichen. Und er blieb diesen Idealen treu, wählte aus der Masse der Ideen aus und arbeitete sorgfältig und diszipliniert - auch wenn es ihn mehrere Wochen kostete. So entstanden seine genialen Kompositionen, die zu den bedeutendsten der Musikgeschichte gehören.

Der dreißigjährige Chopin konnte also zufrieden sein mit den Jahren, die hinter ihm lagen, und er hatte ebenso Gründe, sich an der Gegenwart zu freuen. Obwohl er nie geheiratet und keine Familie gegründet hatte (wovon er 1835 träumte), war er mit einer Frau liiert, die er liebte und deren Persönlichkeit und Talent er bewunderte und die ihn mit Wärme und Fürsorge umgab, wie er es nie bei anderen Frau erlebt hatte. Obwohl er seit seiner Rückkehr aus Nohant wieder allein wohnte, fühlte er sich glücklich, da er wusste, dass er nicht einsam war und George jederzeit sehen konnte, was er auch häufig so einrichtete. Die Rue Tronchet lag etwa einen Kilometer von der Rue Pigalle entfernt, und Chopin legte den Weg fast täglich mit der Kutsche zurück. Er fühlte sich bei George und ihren Kindern wie zu Hause, und wenn er kam, schien ihn auch das Bild des Freundes Grzymala zu begrüßen, das über der Tür hing und Grzymala in polnischer Tracht zeigte. In seiner Wohnung, wo er auch etwas fünf Stunden täglich unterrichtete, sorgte sein Diener Tinau für Ordnung. Fontana war es gelungen, einen Polen für diese Tätigkeit zu finden, wie es Chopin es gewünscht hatte. Tinau machte ihm morgens sein Frühstück und servierte ihm Kaffee, während er arbeitete. Die anderen Mahlzeiten nahm Chopin lieber bei George ein, und oft blieb er über Nacht dort.

Quellenangaben

(Textauszug aus "Chopin, Sein Leben, sein Werk, seine Zeit", Tadeusz A. Zielinski, ISBN 3-7857-0953-6)

top | zur Übersicht

Abonnieren Sie das immer aktuelle RSS Feed.


Produkt-Tipps

The Chopin Collection
The Chopin Collection - 4 CDs, Box-Set

The Originals - Argerich (Debut-Recital)
The Originals - Argerich (Debut-Recital) - 71min, 1 CD

Impressum / Datenschutz · © Josef Hölzl 2018